Clubszene DVF BAYERN


CLUBSZENE IM DVF-BAYERN


Erste Ausstellung der Fotofreunde Harburg offiziell eröffnet

19.09.2022 - von Fiorella Salamena, Fotofreunde Harburg

Im Rahmen des Kulturherbstes zeigen in diesem Jahr erstmals die Fotofreunde Harburg ihre Arbeiten öffentlich. Die Ausstellung in den Räumen der ehemaligen Post (Steinweg 1) ist noch am 24. und 25. September jeweils von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Am 16.9. wurde sie mit einer Vernissage offiziell gestartet.

„Fotografie macht Spaß. Fotos begleiten uns ein Leben lang und halten Erinnerungen über Generationen wach,“ mit diesen Worten eröffnete Sieglinde Faltlhauser vom Arbeitskreis Harburger Kulturherbst die Ausstellung. Sie bedankte sich bei allen Unterstützern und Sponsoren, speziell bei Wolfgang Elster vom DVF (Deutscher Verband für Fotografie e.V.) und dem Fotoclub Dillingen für die tatkräftige Unterstützung, und gratulierte den ausstellenden Fotografen zu ihren Arbeiten.

„Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre“, hatte Claudia Marb, stellvertretende Landrätin, in ihrem Grußwort den französischen Regisseur Robert Bresson zitiert. Und das ist den Fotofreunden Harburg in der Tat gelungen. „Die Ausstellung gibt vielfältige Einblicke in versteckte Winkel unserer Stadt, die viele noch nie gesehen haben,“ so Anton Fischer, ehemaliger Bürgermeister von Harburg. Er hoffe, dass diese Ausstellung Anreize gäbe, die Burgstadt neu zu erkunden.

Fotofreunde Harburg

Zur Ausstellungseröffnung: In Harburg wurde wieder der rote Teppich ausgerollt (Foto © Ralf Hanisch)


Foto Champions League in Burghausen

18.05.2022 - von Gerald Wochinger, vhs Fotogruppe Burghausen

Nach Vorbild der Fußballer wurden 12 Fotografinnen / Fotografen in 3 Gruppen mit jeweils 4 Teilnehmern gelost. Nach vorgegebenen Themen fanden jeweils 3 herausfordernden Gruppenduelle statt. Die jeweiligen Gruppenersten und Gruppenzweiten zogen in die KO-Runde ein. Um eine passende Anzahl an Autoren für das Viertelfinale zu haben, kamen auch noch die beiden besten Drittplatzierten weiter. Gestartet wurde die CL im September 2021. Das Finale fand im Mai 2022 statt.

Für die Bearbeitung jeder Aufgabe wurden jeweils 4 Wochen veranschlagt. Das aktuelle Thema wurde immer erst nach der Jurierung der vorangegangenen Aufgabe bekannt gegeben.

In der KO-Runde galt dann durchkommen oder ausscheiden. Nach dem Viertel- und Halbfinale standen mit Michaela Mairock und Karin Kirst Scholz zwei würdige Finalistinnen fest. Das Finale verlangte eine Serie von 3 Bildern. Am Ende setzte sich nach einem spannenden Wettkampf Michaela Mairock mit 4 zu 1 Stimmen der Jury durch.

Die Themen

Runde 1: 100 Schritte Challange (Gehe ab deiner Haustür 100 Schritte und mache ein Foto)
Runde 2: Die Murmel (Setze das Spielzeug aus alten Tagen in Szene)
Runde 3: Gegensätze (Klein oder Groß, Dick oder Dünn! Alles ist möglich)

Viertelfinale: Berühmte Gemälde (Jede Paarung bekam eine eigene Vorlage. Der Schrei, Der Sohn des Mannes, Der arme Poet oder die Mona Lisa)

Halbfinale: Olympische Farben (Da gerade die olympischen Spiele stattfanden, war die Aufgabe ein Foto, bei dem die 5 Farben der olympischen Ringe dominierten.

Finale: Die Bierflasche, das verkannte Gefäß (mach was aus einer Flasche Bier, voll oder leer, das spielt keine Rolle. Eine Serie in 3 Bildern).


S/W-AG Süd

Neues von der Schwarz/Weiss-Arbeitsgemeinschaft Süd

06.05.2022: Auch bei der „Schwarz/Weiss-Arbeitsgemeinschaft Süd“ starten nach zwei Jahren wieder die Aktivitäten. Los ging es Ende März 2022 mit dem seit 2020 verschobenen Workshop „Polymergravüre“ in der Radierwerkstatt Schweinfurt, bei dem die Negative auf einer Solarplatte aufbelichtet, drucktechnisch aufbereitet und die Motive per Druckerpresse auf edles, weißes Büttenpapier übertragen wurden (Bild). Erstmals wurde auch mit weißer Farbe auf schwarzem Büttenpapier gedruckt!

Ausstellungsbesuche

„Neue Wahrheit? Kleine Wunder!“ – Die frühen Jahre der Fotografie - im Georg-Schäfer-Museum in Schweinfurt zeigte über 200 Exponate aus der Sammlung Hans Gummersbach aus Münster und da waren fotografische Geräte und Bilder zu sehen, die man nur aus Katalogen oder Büchern kannte. Diese Ausstellung ist derzeit in Ahlen/Westfalen und geht dann nach Jena. Es gibt einen sehr gut aufgemachten Ausstellungskatalog.

Die Ausstellung des isländischen Fotografen Ragnar Axelsson: „Where the world is melting“ in der Versicherungskammer-Kulturstiftung, München – es besteht nämlich direkter Kontakt zu ihm - wurde besucht. Auch die Ausstellung „World-Press-Photo“ in Kitzingen stand auf dem Programm und nicht zu vergessen die Ausstellung von Deutschlands bekanntestem Lochkamerafotografen Günter Derleth im Kunsthaus in Nürnberg: „… immer viel Licht!“ Eine Retrospektive mit Bildern der Camera Obscura und anderen Apparaturen. Günter Derleth nahm sich die Zeit und führte uns persönlich durch seine Ausstellung. Das passende Buch dazu konnte auch erworben werden – natürlich signiert.

S/W-AG Süd

Workshop Polymergravüre“ in der Radierwerkstatt Schweinfurt

Treffen mit Bruce Barnbaum

Nach zwei Jahren (bedingt durch Corona) trafen wir in der Nähe von Frankfurt auf Bruce Barnbaum aus den USA und überreichtem ihm das Jahrbuch #4 der „SW-AG-Süd“, in dem er ja auch mit seinen Bildern verewigt ist. Wir durften großes Lob einstecken und er selbst ist an der Ausarbeitung seines neuen Buches: „Discoveries of a Lifetime“ mit 153 bisher unveröffentlichten Bildern, welches per crowdfunding realisiert werden soll.

Nun soll es nach Berlin gehen, denn dort ist einmal die Ausstellung von Thomas Billhardt, dem „Henri-Cartier-Bresson-Fotografen“ aus der ehem. DDR, der zu seinem 85. Geburtstag seine Bilder in der Galerie „Camera Work“ präsentiert und dann soll es nach Potsdam gehen, denn dort ist im Museum Barberine die Ausstellung: „Eine neue Kunst. Photographie und Impressionismus“ zu sehen. Das neue Medium der Photographie aus seinem Weg zu einer autonomen Kunstform und beleuchtet hierbei ihr komplexes Verhältnis zur historischen Malerei. Klingt sehr spannend! Eine Führung im Museum für Fotografie mit der Fotografin Candida Höfer steht auch an. Hier ist ja auch der Nachlass von Helmut Newton untergebracht.

Der noch ausstehende Workshop „Bau einer Lochkamera“ soll im Herbst stattfinden und ein Mitgliedertreffen ist für den November geplant – sofern es stattfinden kann. Ruediger Horeis – Leiter der S/W-AG Süd


Florian Pötzl - Streetfotograf

Florian Pötzl

14.04.2022:

„Die persönliche Begegnung mit einer Ikone der Streetfotografie hat mich fasziniert. Nach einem gemeinsamen Streetwalk mit dem Schweizer Thomas Leuthard beim Fotogipfel in Oberstdorf hat es bei mir gezündet“, erinnert sich Florian Pötzl von den Fotofreunden Wiggensbach.

Die freie Redakteurin, Edith Reithmann, hat ihn in der Foto-Ausstellung „Faszination Alltag“ im Kari.Tanzhaus Kempten besucht und den Streetfotografen zu seiner Leidenschaft befragt.

Nun ist der Bericht in der aktuellen Ausgabe von "Das schöne Allgäu" Heft 2/2022 erschienen.

Das schöne Allgäu 2/2022

Auf sieben Seiten wurde Florian Pötzl (Mitglied bei den Fotofreunden Wiggensbach) in der aktuellen Ausgabe von „Das schöne Allgäu“ vorgestellt. Mit freundlicher Genehmigung des AVA-Agrar-Verlag-Allgäu!

zum vollständigen Bericht →


Geimpft für Kaufbeuren - Fotos von Susanne Seiffert


31.03.2022: Eine besondere Impfkampagne unter dem Motto "Geimpft weil ... Kaufbeurer zeigen Flagge" haben sich mehrere Initiatoren und Organisationen aus der Stadt im Allgäu einfallen lassen.

Auf Plakaten im Stadtgebiet sollten prominente Bürger und Bürgerinnen (Künstler, Schauspieler, Stadträte, Politiker), Aktive aus dem zivilgesellschaftlichen Engagement (Vereinsvorstände, Gruppenleiter, Ehrenamtliche), sowie Menschen, die in besonderer Weise von Corona betroffen sind (Einrichtungsleitungen, Kindergarten- und Schulleitungen, Pflegepersonal) als Botschafter*innen gewonnen werden.

Susanne Seiffert, Leiterin des AKF Kaufbeuren, war sofort mit von der Partie und hat die Bilder der "Impf-Botschafter" fotografiert. So entstanden insgesamt 33 Motive, die viele bekannte Gesichter aus Kaufbeuren sowie deren persönliche Motivation zur Impfung zeigen.

Persönlichkeiten wie Oberbürgermeister Stefan Bosse, Bürgermeister Oliver Schill, Stadträte, Ärzte, Schulleiter, Gastronomen und auch Kabarettist Wolfgang Krebs unterstützen die Kampagne mit ihrem Gesicht.

„Wir waren sehr froh über die hohe Bereitschaft und Resonanz, sich an dem beispielhaften Projekt zu beteiligten", sagte die Fotografin Susanne Seiffert. Mit vielen Bannern und Plakaten im gesamten Stadtgebiet wurde so öffentlichkeitswirksam für die Corona-Impfung geworben. Wolfgang Elster

Fotos © Susanne Seiffert, AKF Kaufbeuren


Kunst tut gut und Gutes

28.03.2022: Vom 21.12.2021 bis 31.01.2022 zeigte Jürgen Klein vom Fotoclub Arzberg seine Fotos auf Leinwänden im Schaufenster des KuNSTHAUS WaLDSASSEN und bot seine Arbeiten mit dem Thema "Winderliche Kleinigkeiten" gegen eine Spende an die Kinderhospizbegleitung des Hospizverein Amberg e.V. an. Wie bei seinen vorhergehenden Ausstellungen gab er den diesjährigen Erlös von 500 Euro an den Verein in voller Höhe weiter. Jürgen Klein plant bereits eine weitere Ausstellung von März bis Juli 2023 im St. Anna Krankenhaus in Sulzbach-Rosenberg und hofft wieder auf spendierfreudige Fotoliebhaber, die einen guten Zweck unterstützen wollen. Wolfgang Elster


Top-Scorer Armin Greither

20.03.2022: Die Löwenpunktezahl für die höchste Auszeichnung ab 200 Löwen-Punkten hat Altmeister Armin Greither EKDVF von den Fotofreunden Wiggensbach bereits 2020 erreicht. Allerdings verhinderte die pandemische Entwicklung die persönliche Übergabe der Trophäe „Bayerischer Löwe in Gold/montiert“, was vor kurzem auf der Clubebene nachgeholt wurde. Mittlerweile führt Armin Greither die Löwenpunkte-Liste in DVF Bezirk Schwaben sogar mit der Schnapszahl 222 an.Clubchef Manfred Köhler, dem für die Überschreitung 100er-Grenze der Bayerische Löwe in Bronze/montiert, verliehen wurde, hat das geschafft, was bisher nur 12 Fotografinnen und Fotografen im bayerischen Schwaben erreicht haben. Wolfgang Elster


BSW Fotogruppe Würzburg erstmals mit einer Frau an der Clubspitze

Neuwahlen, Clubmeisterschaft und Ehrungen

März 2022: Die Jahreshauptversammlung der BSW Fotogruppe Würzburg stand im Zeichen des Führungswechsels. Michael Okubski als Vorsitzender sowie fast alle Mitglieder des Vorstands hatten bereits im Vorfeld angekündigt, sich nicht mehr zur Wahl zu stellen. Erstmalig seit Bestehen der Fotogruppe wurde eine Frau an die Spitze gewählt. Ingrid Kronthaler übernimmt laut der Pressemitteilung der Fotogruppe der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW) im Vorstand die Leitung der Gruppe Würzburg, unterstützt von ihrem Stellvertreter Martin Lorenz. Um die Finanzen kümmert sich weiterhin Lothar Amtmann und wird neu unterstützt von Michael Stegerwald. Zum neuen Schriftführer wurde Michael Okubski berufen, während Wilfried Gotthardt den Vorstand im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit entlastet.

Zu ihrer alljährlich stattfindenden Jahresversammlung trafen sich die Mitglieder unter strengen Hygieneauflagen im Felix-Fechenbach-Haus. Der scheidende Vorstand Michael Okupski und sein Stellvertreter Hans Wohlfart ließen das stark von Corona Einflüssen geprägt Jahr Revue passieren. Neben den zahlreichen, pandemiebedingten Einschränkungen eröffneten die vergangenen zwölf Monate auch viele neue Möglichkeiten zu Gestaltung des gemeinsamen Hobbys. So ersetzen Onlinetreffen einen Teil der Clubabende und boten vielfältige Gelegenheiten zum Austausch und zur Diskussion von Bildern, die im Rahmen von regelmäßigen gemeinsamen Fotospaziergängen entstanden waren.

CLUBMEISTERSCHAFT

Ein fester Bestandteil der fortlaufenden fotografischen Aktivitäten ist die Clubmeisterschaft. Um den Sieger zu ermitteln werden zunächst von jedem Autor aus den drei Jahresthemen der BSW-Sammellinse die jeweils zwei besten Ergebnisse herangezogen. Hinzu kommen dann seine sechs höchsten Wertungen von Werken auf Clubebene, so dass insgesamt 12 Bilder in die Gesamtwertung eingehen.

Hier konnte Ingrid Kronthaler Ihre Clubmeisterschaft vom letzten Jahr erfolgreich verteidigen. Gefolgt von Michael Stegerwald der nur mit 0,25 Punkten Abstand auf den 2.Platz landete. Alfred Söhlmann durfte den 3. Platz für sich beanspruchen.

Für die Jurierung der Bilder auf Clubebene gilt der Dank die Würzburger Fotogruppe, den erfahrenen Fotografen Susanne Seifert, Monika Rösler, Stefan Sattler und Gunther Riehle.

EHRUNGEN

Neben Marion und Alfred Fichtner wurden Margret Laurer-Kreser, Günter Giessler sowie Jürgen Hirsch für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Hans Wohlfart und Hans-Joachim Gössmann engagieren sich seit 40 Jahren in ihrer Fotogruppe. Peter Röder hat der Fotogruppe 50 Jahre lang die Treue gehalten. BSW Fotogruppe Würzburg

Vorstandschaft und Ehrungen

Top-Bilder aus dem Clubwettbewerb

Sie sehen hier einige Fotos der drei bestplatzierten Teilnehmer: Ingrid Kronthaler, Michael Stegerwald, Alfred Söhlmann


Benvenuti a Venezia

Die gemeinsame Gruppe aus Venedig und Nürnberg -Foto K.Burkhardt

Die gemeinsame Gruppe aus Venedig und Nürnberg -Foto K.Burkhardt

6. Januar 2022: Zuletzt lagen wir uns 2019 abends auf der Rialto Brücke zum Willkommen in den Armen. 2022, an Hl. Drei König gab es ein „Corona-Abstands-Welcome“. Herzlichkeit und Freude waren aber genau so groß. In diesen Zeiten lernt man, in den Augen zu lesen. Wir, das sind Mitglieder des Nürnberger Photoklubs und des Photoklubs La Tangenziale aus Mestre/Venedig, mit dem wir seit mehr als 30 Jahren freundschaftlich verbunden sind.

Wie wichtig länderübergreifende Freundschaften für gegenseitiges Verständnis und ein funktionierendes Europa sind, das betonte auch Frau Schüssler beim Festakt im Rathaus in ihrem offiziellen Grußwort der Stadt Nürnberg, anlässlich der Vernissage unserer gemeinsamen Fotoausstellung „L´ Ora Blu e La Notte“ in Noale/Venedig. Die neue Leiterin des Internationalen Hauses Nürnberg und ihre Kollegin Fr. Gleixner, die die Städtepartnerschaft und auch uns seit vielen Jahren betreut hat, waren extra zu diesem Event angereist. Unsere deutsch-italienische Ausstellung „Nacht und Blaue Stunde“ war 2021 mit großem Erfolg auch in Nürnberg gezeigt worden.

Ansonsten meinte es die kleine Hexe Befana gut mit uns. Sie ist mit unserem Nikolaus vergleichbar und bringt immer am 6. Januar den braven Kindern Leckereien und kleine Geschenke, den bösen Kindern den Besen. Uns brachte sie sonnige „venezianische Tage“, sei es bei der Besichtigung des historischen Noales oder beim Wochenendausflug mit den italienischen Freunden nach Bassano del Grappa. Wer jetzt an den Schnaps denkt, liegt zumindest bei der Namensgebung der Stadt falsch. Sie hat ihren Namen vom Berg „Monte Grappa“, den wir von der historischen Palladio Brücke „Ponte Vecchio degli Alpini“ bewundern konnten. Die Produkte der berühmten Grappa-Destillerien in Bassano können natürlich dort auch verkostet werden. Darüber hinaus erfuhren wir in diesem entzückenden mittelalterlichen Städtchen an der Brenta viel über Krieg und Widerstand in dieser Bergregion, aber auch über die Keramik-Industrie. Wir besuchten Keramik-Werkstätten, die die Kunst der Restauration jahrhundertealter Stücke beherrschen.

Für unser leibliches Wohl war stets aufs Beste gesorgt. Kunst, Kultur und Gaumenfreuden…was kann es Schöneres geben, als dies gemeinsam mit italienischen Freunden zu genießen. Arrivederci Bella Italia!

Yvonne Kohn-Wolf, Nürnberger Photoklub

AUSSTELLUNG | L´Ora Blu e La Notte

Notte e L´Ora Blu – Nacht und Blaue Stunde

Plakatversion der gleichen Ausstellung im Internationalen Haus Nürnberg

Übergabe der Erinnerungstafel an den Nürnberger Photoklub - Foto K.Burkhardt

Übergabe der Erinnerungstafel an den Nürnberger Photoklub - Foto K.Burkhardt